Galerie

Mit Yoga achtsam, beweglich und entspannt

Die Praxis von Yoga ist kein leistungsorientierter Wettbewerb. Nicht höher, besser oder weiter!

Unsere Kurse sind für Neueinsteiger ohne Vorkenntnisse gleichermaßen geeignet wie für Wiedereinsteiger. 

 

Galerie Grundstellungen und deren Wirkungen:

 

  • Schulterstand (Sarvangasana)

    "Stellung für alle Teile des Körpers."

    Der Schulterstand ist die zweite „Umkehrstellung“ in der Rishikesh-Reihe.
    Die Asana/Körperübung hat eine positive Wirkung auf das Herzkreislaufsystem und die Organe. Darüber hinaus entsteht eine starke Wirkung auf die Schilddrüse.

  • Pflug (Halasana)

    Durch den Pflug werden die Lendenwirbelsäule und die Nackenwirbelsäule stark gestreckt und gestärkt. Die Wirbelsäule wird Schritt für Schritt elastischer sowie beweglicher. Halasana beugt Arthrose vor.

  • Fisch (Matsyasana)

    Der Fisch ist eine besonders wertvolle Übung für Menschen, die an Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich leiden. Dauerhaft kann die Haltung gebessert und der durch Schreibtischtätigkeiten verursachten „buckeligen“ Haltung entgegen gewirkt werden. Durch die starke Öffnung der Brustmuskulatur wird das tiefe Atmen ermöglicht.

  • Vorwärtsbeuge (Paschimottasana)

    Die Vorwärtsbeuge belebt die inneren Organe, besonders die Leber, die Bauchspeicheldrüse und das Nervensystem. Dadurch ist die Übung auch für Zuckerkranke sehr wertvoll. Dauerhafte Verspannungen, die auch durch Stress auftreten können, werden gelöst.

  • Halber Drehsitz (Ardha Matsyendrasana)

    Der halbe Drehsitz beeinflusst sehr positiv die Elastizität der Wirbelsäule. Durch das stetige Üben der Asana kann die Drehfunktion der Wirbelsäule langfristig erhalten bleiben. So bleibt der Körper beweglich und jung! Die Übung wird sehr bei Schlafstörungen empfohlen.

  • Krähe (Kakasana)

    Die Krähe ist eine der wichtigsten Gleichgewichtsübungen. Sie fällt nicht jedem gleich leicht und erfordert einige Übung, um sie auszuführen. Sie entwickelt die Geschicklichkeit, Konzentration und den Mut. Die Handgelenke werden durch die Krähe gefestigt.